home | die gruppe | höhlenkonzert | referenzen | videos | presse | cds dvd | kontakt
 
Samstag, 20. Juni 2015, 19 Uhr, Schelklingen, Hohler Fels
Samstag, 26. September 2015, 16 Uhr, Schelklingen, Hohler Fels
Höhlenkonzert & Trommelkreis
mit Christoph Haas, Banda Maracatù,
Susanne Schietzel (eiszeitliche Flöten) und
Manfred von Bebenburg (klingende Steine)

Auf der Schwäbischen Alb, in Schelklingen bei Blaubeuren, laden Christoph Haas und Banda Maracatú ein zu einer magischen Nacht an einem magischen Ort. Der Hohle Fels ist mit 25 Meter Höhe und einem Raumvolumen von 6000 Kubikmeter eine der größten Höhlen der Schwäbischen Alb. Seit 40 000 Jahren wird dieser Höhlendom von Menschen aufgesucht. Als archäologischer Fundort ist der Hohle Fels inzwischen weltbekannt. Hier wurde unter anderem die „Venus von der Alb" ausgegraben.
Christoph Haas und Banda Maracatú musizieren auf steinzeitlichen Musikinstrumenten wie Rahmentrommeln, Musikbögen und Rasseln.
In der Höhle ist es feucht und kühl. Bitte passende Kleidung, Schuhe und Sitzunterlage mitbringen. Im Anschluss an das Höhlenkonzert sind alle Besucher eingeladen in den Kreis der Trommeln. Die eigenen Instrumente bis zum Beginn des Trommelkreises bitte im Auto lassen.

Für Säuglinge und Kinder unter 3 Jahren ist das Höhlenkonzert nicht geeignet; für Kinder unter 12 Jahren empfehlen wir Begleitung durch Erwachsene.
Die Höhlenkonzerte mit Christoph Haas sind häufig ausverkauft. Wir empfehlen, Karten vorab per mail zu reservieren. Die reservierten Karten liegen am Höhleneingang bis 15 Minuten vor Beginn bereit und werden direkt bar bezahlt.
Restkarten sind ab 60 Min. vor Konzertbeginn am Höhleneingang erhältlich.
Flyer (pdf)
Eintrittspreise:
Erwachsene: 15.-, Kinder/Schüler/Studenten: 10.-, Familienkarte: 30.- Karten-Reservierung
Veranstalter: Museumsverein Schelklingen

Anfahrtsplan (link zu google maps)

 

Teilnehmer-Äußerungen:
"Vielen Dank für das wunderbare, berührende und mitreißende Konzert!" (M.B.)

"Von Herzen vielen Dank für das Konzert im Hohle Fels. Wieder durfte ich erleben, wie mein Herz aufgeht und meine Seele sich öffnet." (B.H.)

„Ich war dabei im Hohlen Fels und danach beim Trommeln auf der Wiese beim Johannisfeuer. Soviel Freude und Spaß hatte ich schon lange nicht mehr - und ich hab ziemlich viel Spaß im und am Leben. Ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen bedanken. Im nächsten Jahr bin ich bestimmt wieder dabei.“ (E. H.)

„WOW - war das eine Energie! Tore hatten sich geöffnet - durch Vertrauen, spürbare Liebe und Freude am Leben. Was ich fasziniert beobachte bei dieser Art von Musik wo alles frei ist, wo Wunder möglich sind, weil es keine Grenzen gibt: Es sind Kinder aller Altersklassen dabei, angefangen mit kleinsten Babys. Alle sind total im Frieden mit sich und ihrer Umwelt, egal wie laut oder sonst etwas um sie herum ist. Sie fühlen sich  wohl, denn um sie herum wird die Melodie  ihres Herzens gespielt. All die Töne, die ihnen in ihrem Lebenspuzzlelied noch fehlten konnten sie erlauschen und freudig annehmen. DANKE dass ich dieses Geschenk miterleben und empfangen durfte.“ (K.S.)

 
Ausschnitte vom Höhlenkonzert 2012
 

Ausschnitte vom Höhlenkonzert 2010
Bild & Ton: Rolf Seitz
Licht: Utz Pampel
Schnitt: Uli Haas

Teil 1: Intro, Haschiwenu, Alleluja, Ciranda
Teil 2: Can you hear my heart beat, Ewe Thina, frame drum solo, Hara song, Mother I feel you
Teil 3: Groovin' higher, Araio, Kuate
 

Bilder vom Höhlenkonzert Johannisnacht 21.6.2008
(Fotos: Andreas Langen/Arge Lola)

 

bitte klicken Sie auf die Miniaturen, um das Bild groß zu sehen